| Kayser-Threde > Presse > Pressemeldungen  > deutsch | english

  

Pressreleases

Prima Klima oder dicke Luft? High-Tech System von Kayser-Threde analysiert Atemluft an Bord der Raumstation

Kayser-Threde GmbH, München. Das Luftanalysegerät ANITA (Analysing Interferometer for Ambient Air) wurde in den vergangenen Monaten im amerikanischen Destiny-Labor erfolgreich eingesetzt. ANITA kann über 30 verschiedene Spurengase simultan und nahezu online aufgespüren und quantifizieren.

ANITA registriert durch optische Analysen geringste Spuren von Gasen wie Methanol, Ethanol, Buthanol, Freon 218, Formaldehyd oder Ammoniak. Anspruchsvolle Auswertesoftware ermöglicht kontinuierliche Messberichte. Mit einer Warnfunktion ausgestattet kann ANITA einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der ISS-Besatzung leisten: So wurde ein kleines Leck in einem russischen Kühlkreislauf nachgewiesen. Auch konnte der zeitliche Verlauf der für den Menschen kurzzeitig ungefährlichen Freon 218 Konzentrationen in der ISS-Atmosphäre und die Wirkung der entsprechenden Gegenmaßnahmen exakt verfolgt werden.

"Langer Atem". Der Einsatz von ANITA wurde nicht wie geplant nach 10 Tagen beendet. ANITA wurde vielmehr in der NASA-Prioritätenliste hinaufgestuft und der Einsatz auf elf Monate verlängert. Alle sechs Minuten nahm ANITA automatisch Messungen vor, die Spurengase zum Teil im unteren ppm (parts per million)Bereich detektierten. So konnte erstmals die Dynamik in der Konzentration der Spurengase in der ISS-Atmosphäre sichtbar gemacht werden.
Mit ANITA konnte die Erfolgsgeschichte der Anlagen aus dem Hause Kayser-Threde für die ISS fortgeführt werden, denn die beauftragenden Raumfahrtagenturen ESA und NASA sowie die involvierten Wissenschaftler zeigten sich sehr zufrieden mit den Missionsergebnissen. "Wir sind wirklich stolz, dass unser Gerät auch über die überraschend verlängerte Einsatzdauer perfekt funktioniert hat und Kayser-Threde sich auch bei der NASA einen guten Ruf erworben hat", so Dr. Timo Stuffler, Geschäftsentwicklung Raumfahrt bei Kayser-Threde.
Im August erforderte der Umbau eines Racks den Abbau des Gerätes, das Ende des Jahres zur Erde zurück geführt wird. Um Erkenntnisse für die Entwicklung der nächsten Gerätegeneration ANITA2 zu erhalten, wird das Gerät bei Kayser-Threde eingehend untersucht werden.

Deutsch-Amerikanisches Forschungsprojekt. ANITA wurde von Kayser-Threde im Auftrag der ESA als Technologie-Demonstrator entwickelt, gebaut und für den Raumflug qualifiziert. Kayser-Threde beschäftigt sich seit 1991 mit der optischen Spurengasanalyse und konnte sich im internationalen Wettbewerb auch gegen amerikanische Konkurrenz durchsetzen. Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA war für Start, Installation und Betrieb von ANITA an Bord der ISS sowie die Datenübertragung zur Erde verantwortlich. Mit dem europäischen Projektpartner, dem für die Analysesoftware verantwortlichen norwegischen Forschungsinstitut SINTEF, arbeitet Kayser-Threde an einem zukünftigen weiter optimierten Gerät der nächsten Generation.

Ausblick. Die Nachfolgeanlage, ANITA2, ist von Anfang an als permanentes Überwachungssystem ausgelegt: 3 Jahre Lebenszeit mit der Option einer zweijährigen Verlängerungsphase. Das Gerät soll um 50 % kleiner und wesentlich leichter sein und stellt wiederum einen Vorläufer künftiger Luftanalysegeräte in bemannten Mondbasen oder an Bord bemannter Raumfahrzeuge für Explorations-Missionen dar. Kayser-Threde hat sich mit ANITA für diese künftigen Aufgaben bestens empfohlen. Daneben untersucht das Unternehmen auch den Einsatz des Systems in abgeschlossenen Arbeitsbereichen wie z.B. auf U-Booten.

Technik. ANITA basiert auf FTIR-Technologie (Fourier Transform Infrared). Das Messprinzip nutzt die gasspezifischen Absorptionseigenschaften im Infraroten für Nachweis und Quantifizierung der Spurengase. Bei diesem Messverfahren wird für die Messungen keine Trennung der Gase vorgenommen. Zur Verlängerung der Wechselwirkungsstrecke zwischen Licht und Luft wird eine Gaszelle automatisch mit der ISS Atmosphäre aus dem Bereich, in dem ANITA installiert ist, befüllt und die Analyse durchgeführt. Nach der Messung wird das Gas in unverändertem Zustand wieder in die Kabine zurückgegeben. Da das Gerät lediglich Strom verbraucht, werden keine weiteren Verbrauchsgüter benötigt. Durch den zusätzlichen Einsatz von Gasbeuteln können die Astronauten auch an jeder beliebigen Stelle der ISS Luftproben ziehen und von ANITA analysieren lassen.

Über Kayser-Threde. Kayser-Threde GmbH ist ein führendes Systemhaus, das sich auf Entwicklung und Implementierung von High-Tech-Lösungen für Luft- und Raumfahrt, Wissenschaft und Industrie spezialisiert hat. Die umfangreiche Angebotspalette beinhaltet Systemlösungen für bemannte und unbemannte Raumfahrtmissionen, optische Systeme, Prozessleittechnik und Crashtestdatenerfassung.§ Kayser-Threde wurde 1967 gegründet und verfügt über eine weltweite Kundenbasis, die von Industrie, Raumfahrtagenturen, und Regierungen bis zu wissenschaftlichen Institutionen reicht. Kayser-Threde wird für die enge Zusammenarbeit mit seinen Kunden geschätzt – vom Projektstart bis zur vollständigen Abwicklung eines Projektes. Dabei reicht das Spektrum von Studien, Analysen, und Systemdesign über Spezialentwicklungen, Testdurchführungen, Produktion bis zu Implementierung, Betrieb und Support. Aufgrund der rigorosen Anforderungen in der Raumfahrt sind bei Kayser-Threde höchste Qualitätsstandards etabliert, die sich in der Zuverlässigkeit der Produkte, Systemlösungen und Prozesse widerspiegeln.
Kayser-Threde ist Teil des OHB-Technology Konzerns. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie im Web unter www.kayser-threde.com

o


Weitere Pressemeldungen...

o
 

2008-09-05









Bild: NASA-Astronaut Clay Anderson mit ANITA an Bord der Raumstation
(Quelle: NASA)




Weitere Informationen bei:
Dr. Timo Stuffler
Tel. +49(89)72 495-118
Fax +49(89)72 495-291
info@kayser-threde.com

Herausgeber:
Kayser-Threde GmbH
Unternehmens-
kommunikation
81379 München
Tel. +49(89)724 95-200
Fax +49(89)724 95-333
http://www.kayser-threde.com

KT   © 2001-2014 Kayser-Threde GmbH  o